Бесплатная библиотека, читать онлайн, скачать книги txt

БОЛЬШАЯ БЕСПЛАТНАЯ БИБЛИОТЕКА

МЕЧТА ЛЮБОГО КНИГОЛЮБА

Вторник, 06 декабря, 15:22

Авторизация    Регистрация
Создай личный блог на tululu!    Создай личный блог!
Дамы и господа! Электронные книги в библиотеке бесплатны. Вы можете их читать онлайн или же бесплатно скачать в любом из выбранных форматов: txt, jar и zip. Обратите внимание, что качественные электронные и бумажные книги можно приобрести в специализированных электронных библиотеках и книжных магазинах (Litres, Read.ru и т.д.).
Возможность свободного добавления книг в разделы библиотеки (категории книг) технически закрыта с июня 2010г. Если Вы обладаете правами на какой-либо текст и не согласны с его размещением на сайте, пожалуйста, напишите нам.
Добавление новых книг в разделы библиотеки возможно только в порядке, не противоречащем Законодательству РФ, лицами, обладающими правами на тексты.

ПОСЛЕДНИЕ ОТЗЫВЫ О КНИГАХ

Юлия (05.07.2014 - 17:54:29)
книге:  Филиппа

Есть продолжение - Своевольная наследница, это для тех кто любит серии, я прочитала, ну чтож, где то скучно, где то не плохо... >>

александр (05.07.2014 - 17:50:16)
книге:  Атрибут власти

Спасибо огромное. Мы с Чингизом Акифовичем одного возраста. И что он пишет как бальзам на душу. Все чувства с разрывом стран... >>

Елена (05.07.2014 - 15:46:37)
книге:  Девочка, которая любила Тома Гордона

Кинга обожаю. Это самая моя любимая его книга. Все случилось из-за того, что мы, взрослые так часто невнимательны к своим де... >>

Нармина (05.07.2014 - 14:53:17)
книге:  Бумеранг

Я обожаю книги Р. Л.Стайна. Моя самая любимая книга-Скрытое зло. Всем советую прочитать ее)))

Светлана (05.07.2014 - 14:34:44)
книге:  Американская звезда

Читала книгу в 94-ом году, а впечатления и воспоминания по сей день живут во мне. Роман очень хороший, даже потрясающий. Хот... >>

Читать все отзывы о книгах

Обои для рабочего стола

СЛУЧАЙНОЕ ПРОИЗВЕДЕНИЕ

Мадам, уже падают листья - Александр Вертинский

Мадам, уже падают листья,
мадам, Вам пора на покой.
Не пишется? Пробуйте кистью,
попробуйте левой рукой!

Рифмуются смело глаголы,
словесный шлифуется шлак...
Прошли вы тяжёлую школу,
но муза её - не прошла...

Мадам, уже падают листья,
и фиги не лезут в карман.... >>

30.08.10 - 05:23
Ли Шин Го

Читать онлайн произведения


Хотите чтобы ваше произведение или ваш любимый стишок появились здесь? добавьте его!

Поделись ссылкой

Satyros oder Der verg?tterte Waldteufel   ::   Гете Иоганн Вольфганг

Страница: 1 из 4
 
---------------------------------------------

Johann Wolfgang Goethe

Satyros oder Der vergötterte Waldteufel

Erster Akt

Einsiedler .

Ihr denkt, ihr Herrn, ich bin allein,

Weil ich nicht mag in Städten sein.

Ihr irrt euch, liebe Herren mein!

Ich hab mich nicht hierher begeben,

Weil sie in Städten so ruchlos leben

Und alle wandeln nach ihrem Trieb,

Der Schmeichler, Heuchler und der Dieb:

Das hätt mich immerfort ergötzt,

Wollten sie nur nicht sein hochgeschätzt,

Bestehlen und bescheißen mich, wie die Raben,

Und noch dazu Reverenzen haben!

Ihrer langweiligen Narrheit satt,

Bin herausgezogen in Gottes Stadt;

Wo's freilich auch geht drüber und drunter

Und geht demohngeacht nicht unter.

Ich sah im Frühling ohne Zahl

Blüten und Knospen durch Berg und Tal,

Wie alles drängt und alles treibt,

Kein Pläcklein ohne Keimlein bleibt.

Da denkt nun gleich der steif Philister:

Das ist für mich und meine Geschwister.

Unser Herrgott ist so gnädig heuer;

Hätt ich's doch schon in Fach und Scheuer!

Unser Herrgott spricht: Aber mir nit so;

Es sollen's ander auch werden froh.

Da lockt uns denn der Sonnenschein

Störch und Schwalb aus der Fremd herein,

Den Schmetterling aus seinem Haus,

Die Fliegen aus den Ritzen 'raus,

Und brütet das Raupenvölklein aus.

Das quillt all von Erzeugungskraft,

Wie sich's hat aus dem Schlaf gerafft;

Vögel und Frösch und Tier' und Mücken

Begehn sich zu allen Augenblicken,

Hinten und vorn, auf Bauch und Rücken,

Daß man auf jeder Blüt und Blatt

Ein Eh- und Wochenbettlein hat.

Und sing ich denn im Herzen mein

Lob Gott mit allen Würmelein.

Das Volk will dann zu essen haben,

Verzehren bescherte Gottesgaben.

So frißt's Würmlein frisch Keimlein-Blatt,

Das Würmlein macht das Lerchlein satt,

Und weil ich auch bin zu essen hier,

Mir das Lerchlein zu Gemüte führ.

Ich bin denn auch ein häuslich Mann,

Hab Haus und Stall und Garten dran.

Mein Gärtlein, Früchtlein ich beschütz

Vor Kält und Raupen und dürrer Hitz.

Kommt aber herein der Kieselschlag

Und furaschiert mir an einem Tag,

So ärgert mich der Streich fürwahr;

Doch leb ich noch am End vom Jahr,

Wo mancher Werwolf ist schon tot

Aus Ängsten vor der Hungersnot.

Man hört von ferne heulen:

U! U! Au! Au! Weh! Weh! Ai! Ai!

Einsiedler.

Welch ein erbärmlich Wehgeschrei!

Muß eine verwundte Besti' sein.

Satyros.

O weh, mein Rücken! o weh, mein Bein!

Einsiedler.

Gut Freund, was ist Euch Leids geschehn?

Satyros.

Dumme Frag! Ihr könnt's ja sehn.

Ich bin gestürzt — entzwei mein Bein!

Einsiedler.

Hockt auf! Hier in die Hütten 'rein.

Einsiedler hockt ihn auf, trägt ihn in die Hütte und legt ihn aufs Bett.

Einsiedler.

Halt still, daß ich die Wund beseh!

Satyros.

Ihr seid ein Flegel! Ihr tut mir weh.

Einsiedler.

Ihr seid ein Fratz! so halt denn still!

Wie Teufel ich Euch da schindeln will?

Verbindet ihn.

So bleibt nur wenigstens in Ruh!

Satyros.

Schafft mir Wein und Obst dazu.

Einsiedler.

Milch und Brot, sonst nichts auf der Welt.

Satyros.

Eure Wirtschaft ist schlecht bestellt.

Einsiedler.

Des vornehm Gasts mich nicht versah.

Da kostet von dem Topfe da!

Satyros.

Pfui! was ist das ein ä Geschmack

Und magrer als ein Bettelsack.

Da droben im G'birg die wilden Ziegen,

Wenn ich eine bei'n Hörnern tu kriegen,

Faß mit dem Maul ihre vollen Zitzen,

Tu mir mit Macht die Gurgel bespritzen,

Das ist, bei Gott! ein ander Wesen.

Einsiedler.

Drum eilt Euch, wieder zu genesen.

Satyros.

Was blast Ihr da so in die Hand?

Einsiedler.

Seid Ihr nicht mit der Kunst bekannt?

Ich hauch die Fingerspitzen warm.

Satyros.

Ihr seid doch auch verteufelt arm.

Einsiedler.

Nein, Herr! ich bin gewaltig reich:

Meinem eignen Mangel helf ich gleich.

Wollt Ihr von Supp und Kraut nicht was?

Satyros.

Das warm Geschlapp, was soll mir das?

Einsiedler.

So legt Euch denn einmal zur Ruh,

Bringt ein paar Stund mit Schlafen zu.

Will sehen, ob ich nicht etwan

Für Euren Gaum was finden kann.

Ende des ersten Akts.



Zweiter Akt

Satyros erwachend:

Das ist ein Hunde-Lagerstätt!

Ein's Missetäters Folterbett!

Aufliegen hab ich tan mein'n Rücken,

Und die Unzahl verfluchte Mücken!

Bin kommen in ein garstig Loch.

In meiner Höhl, da lebt man doch;

Hat Wein im wohlgeschnitzten Krug

Und fette Milch und Käs genug. —

Kann doch wohl wieder den Fuß betreten? —

Da ist dem Kerl sein Platz zu beten.

Es tut mir in den Augen weh,

Wenn ich dem Narren seinen Herrgott seh.

Wollt lieber eine Zwiebel anbeten,

Bis mir die Trän in die Augen träten,

Als öffnen meines Herzens Schrein

Einem Schnitzbildlein, Querhölzelein.

Mir geht in der Welt nichts über mich:

Denn Gott ist Gott, und ich bin ich.

Ich denk, ich schleiche so hinaus;

Der Teufel hol den Herrn vom Haus!

Könnt ich nicht etwa brauchen was?

Das Leinwand nu wär so ein Spaß.

Die Maidels laufen so vor mir;

Ich denk, ich bind's so etwa für.

Seinen Herrgott will ich runter reißen

Und draußen in den Gießbach schmeißen.

Ende des zweiten Akts.



Dritter Akt

Satyros.

Ich bin doch müd; 's ist höllisch schwül.

Der Brunn, der ist so schattenkühl.

Hier hat mir einen Königsthron

Der Rasen ja bereitet schon;

Und die Lüftelein laden mich all

Wie lose Buhlen ohne Zahl.

Natur ist rings so liebebang;

Ich will dich letzen mit Flöt und Sang.

Zwei Mägdlein mit Wasserkrügen.

Arsinoe.

Hör, wie's daher so lieblich schallt!

Es kömmt vom Brunn oder aus 'm Wald.

Psyche.

Es ist kein Knab von unsrer Flur;

So singen Himmelsgötter nur.

Komm, laß uns lauschen!

Arsinoe.

Mir ist bang.

Psyche.

Mein Herz, ach! lechzt nach dem Gesang.

Satyros singt.

Dein Leben, Herz, für wen erglüht's?

Dein Adlerauge, was ersieht's?

Dir huldigt ringsum die Natur,

's ist alles dein;

Und bist allein,

Bist elend nur!

Arsinoe.

Der singt wahrhaftig gar zu schön!

Psyche.

Mir will das Herz in meiner Brust vergehn.

Satyros singt.

Hast Melodie vom Himmel geführt

Und Fels und Wald und Fluß gerührt;

Und wonnlicher war dein Lied der Flur

Als Sonneschein;

Und bist allein,

Bist elend nur!

Psyche.

Welch göttlich hohes Angesicht!

Arsinoe.

Siehst denn seine langen Ohren nicht?

Psyche.

Wie glühend stark umher er schaut!

Arsinoe.

Möcht drum nicht sein des Wunders Braut.

Satyros.

1234


В тексте попалась красивая цитата? Добавьте её в коллекцию цитат!
Колесо войныВасилий Сахаров69,90 руб.
Пятьдесят оттенков свободыЭ. Л. Джеймс149,90 руб.
Невеста воина, или Месть по расписаниюЕлена Звёздная69,90 руб.
Дневник свекровиМария Метлицкая79,99 руб.


copyright © Бесплатная библиотека,    контакты: info@tululu.org